kulturelles

"Polita" und der 3D-Pionier

Ein Flugzeug. Ein Pferd. Ein Luxusdampfer. Vögel flattern über die Zuschauer hinweg, eine riesige Kobra bäumt sich hinter der Hauptdarstellerin auf, und es lässt sich nicht leicht sagen, was von all dem echt ist. "Polita" ist das wohl erste 3D-Musical der Welt. In Moskau ist es ein Publikumsmagnet, nun kommt es nach Deutschland - neben München und Stuttgart auch nach Mannheim. mehr...

erschienen im

Mit Vollgas in die Abschiedsparty

Aufwärmen muss sich hier keiner. Das Publikum ist noch heiß von der Vorgruppe, den Sound Generators, und die Jungs von den Irie Révoltés geben von der ersten Sekunde an Vollgas. Mit "Allez", dem mitreißenden Titelsong ihres aktuellen Albums, starten die Heidelberger am Samstag ins wirklich allerletzte Abschiedskonzert ihrer zweijährigen Tour. mehr...

erschienen im

Eigene Verletzbarkeit als Schlüssel

Was für ein Lachen: Ray Charles reißt den Mund weit auf, zeigt seine großen, weißen Zähne, und in seiner Sonnenbrille spiegelt sich die Tastatur eines E-Pianos. Norman Seeffs Porträt ist eines der bekanntesten von dem großen Soul-Künstler. Es hält nicht nur den Moment fest, es fängt Charles' Persönlichkeit ein. Zephyr, der "Raum für Fotografie" der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, zeigt die weltweit erste Einzelschau des international bekannten Fotokünstlers. mehr...

erschienen im

Wildes Fernweh und Gesang im Dreisatz

Von 100 auf 1200 Besucher innerhalb eines Jahres - davor, wie sich die Konzerte der Mighty Oaks entwickelt haben, kann man den Hut ziehen. Oder die Strickmütze. Davon sind beim Auftritt in der Heidelberger Halle 02 viele vertreten - neben Jutebeuteln und langen Haaren das Erkennungszeichen der hipsteresken Folkrock-Fans, die auch zu Mumford & Sons pilgern. mehr...

erschienen im

Feuerstein: "Ich wollte etwas Besonderes werden"

Punkt elf Uhr klingelt das Telefon. "Hier ist der Herbert Feuerstein, pünktlich und zuverlässig", tönt es durch den Hörer - mit dieser angenehmen Sprachmelodie, der die österreichische Herkunft des Entertainers anzumerken ist. Der 77-Jährige kommt am 10. November ins Capitol, um aus seiner Autobiografie "Die neun Leben des Herrn F." zu lesen. Wir sprechen mit ihm - über jugendliche Verwegenheit, katzenhafte Männer und darüber, warum er mit Harald Schmidt nicht befreundet ist. mehr...

erschienen im

Sisyphos und andere Arbeiter

Sinnlos scheint sie, ihre Arbeit. Zwei Männer stehen dort, wo die Jungbuschstraße auf die Hafenstraße trifft, an diesem Ort, der zum bunten Stadtteiltreffpunkt werden sollte und der doch vor allem eines ist: informelles Arbeitsvermittlungszentrum für Freiberufler in prekärer Lage. Der eine malt eine weiße Linie auf die Straße, der andere wischt sie wieder weg, mühsam, mit einer Maschine und seinen Händen. Die Passanten können es nicht fassen. "Ey, was macht ihr da? Das bringt doch nix!", ruft einer. Willkommen bei X Firmen. mehr...

erschienen im

Wechselgesang voller Liebe

Wolf Biermann singt über die Liebe? Der politische, streitbare Liedermacher widmet ein komplettes Konzert dem Glück und dem Kampf der Gefühle? Tatsächlich: Mit seiner Frau Pamela tourt er durchs Land, um vertonte Liebesgedichte vorzustellen, und macht dabei auch Station in Heidelberg. Doch das Künstlerpaar singt auch über Krieg, Revolutionen und Kommunismus. Bei Wolf Biermann ist eben auch die Liebe politisch. mehr...

erschienen im

„Das System ist so katastrophal“

Uwe Timm liebt die Auseinandersetzung mit der Geschichte, mit der eigenen ebenso wie mit der deutschen als Ganzes. "Freitisch", sein jüngstes Werk, dreht sich um die Frage, was aus den Idealen der 68er geworden ist. Im Interview spricht er darüber, wie sich seine Literatur verändert hat, was er an der heutigen Studentengeneration vermisst - und wogegen es sich aufzulehnen lohnt. mehr...

erschienen im

Wie Smetana, nur schmetternder


Rheinterrassen, November 2009: Im Hinterzimmer des Mannheimer Lokals spielen zehn junge Musiker Balkan-Folklore. Das Publikum sitzt mit Weingläsern an Tischen, die Stimmung ist etwas steif. Doch bald nicken die ersten Köpfe im Takt. Nach drei Liedern beginnen ein paar Frauen zu tanzen, Kellner steigen auf Tische und tanzen mit, schließlich steht auch der letzte Gast auf und bewegt sich, so gut er kann - er hat eine Krücke. Das Mumuvitch Disko Orkestar hat es wieder einmal geschafft: Der Funke ist übergesprungen. mehr...

 erschienen im

„Die Nähe macht die Pflicht“

Gibt es eine moralische Verpflichtung, sich an die Vergangenheit zu erinnern? Eine einfache Antwort gibt es auf Fragen wie diese nicht. Bernhard Schlink wagte während seines Vortrags in der Heidelberger Stadthalle dennoch, eine Antwort darauf zu geben: Beim Jahresempfang der Bürgerstiftung philosophierte der Schriftsteller und Juraprofessor über Moral, Generationsschuld und Unbeschwertheit. mehr...

erschienen im

Karasek ist nicht zu stoppen

Warmlaufen muss er sich nicht. Hellmuth Karasek betritt die Bühne der bis auf den letzten Platz besetzten Filminsel und legt los: Er dankt dem Publikum, das sich gegen den Fußball entschieden hat - und ist damit schon beim Thema seiner ersten Witze. Es folgen Späße über Politiker, Ehebrecher, Versprecher und Elefanten. Dazwischen streut Karasek Wissenswertes über Freuds Psychoanalyse und Hebels Kalendergeschichten ein - all das in einem schier unglaublichen Tempo. mehr...

erschienen im

Kunterbunter Denkverkehr

Wer mit einem Bilderbuch auf Lesereise geht, ist entweder ein bisschen übergeschnappt - oder er heißt Max Goldt. In dem Fall weiß er, was er tut: In den Köpfen seiner Zuhörer lässt er zuerst Bilder entstehen, um sie dann mit pointierten Absurditäten zu untermalen. Ganz ohne technischen Schnickschnack, nur mit der Kraft der Worte. Dass das auch bei seiner Mannheimer Fangemeinde funktioniert, hat der Berliner Schriftsteller bei seinem Auftritt in der gut gefüllten Alten Feuerwache bewiesen. mehr...

 erschienen im

Raue Herzensbrecher in bierseliger Spielfreude

Thees Uhlmann hat Geschmack. Nicht nur bei seiner eigenen Musik. Der Tomte-Frontmann war es, der Young Rebel Set entdeckt und nach Deutschland geholt hat - womit er indirekt auch verantwortlich dafür ist, dass die Briten nach Weinheim gekommen sind und das Café Central mit ihrem Folk-Rock aufgemischt haben. mehr...

 erschienen im

Simone Sohl

Waldhofstraße 10

68169 Mannheim

 

mail@simonesohl.de