Raue Herzensbrecher in bierseliger Spielfreude

Thees Uhlmann hat Geschmack. Nicht nur bei seiner eigenen Musik. Der Tomte-Frontmann war es, der Young Rebel Set entdeckt und nach Deutschland geholt hat - womit er indirekt auch verantwortlich dafür ist, dass die Briten nach Weinheim gekommen sind und das Café Central mit ihrem Folk-Rock aufgemischt haben.

 

Allerdings müssen die Besucher Geduld beweisen, bis es endlich losgeht. Man könnte jetzt sagen, dass die Wartezeit nicht der Größe des Konzertsaals entspricht. Aber eigentlich ist es eher Letztere, die nicht zum Rummel um die Band passt. Das Café Central ist der kleinste Spielort auf der Tour; Young Rebel Set werden nicht mehr oft in solch intimem Rahmen zu erleben sein.

 

Schon bei "Lion's Mouth", dem Opener ihres Debütalbums "Curse Your Love", springt die Spielfreude der Engländer über. An Mando Diao erinnern sie da, später stehen Bruce Springsteens Storytelling, Bob Dylans Mundharmonika und Johnny Cashs Wechselbass Pate. Und irgendwie sind bei einer Band aus einer englischen Arbeiterstadt auch die Beatles immer mit dabei - und wenn es nur ihre Konterfeis auf dem Gurt des Bassisten sind.

 

Klar, das Folk-Rock-Rad wird hier nicht neu erfunden. Aber Spaß machen diese Rebellen allemal - und mit dem leichtfüßig-romantischen "If I Was" könnten sie einem theoretisch auch das Herz brechen. Oder es sich brechen lassen, um dann das melancholische "Red Bricks" zu singen. Auch neue Songs über die Frustrationen des kleinen (armen) Mannes gibt es zu hören. Grund zur Sorge, das stellt Sänger Matty Chipchase klar, gibt es aber nicht: "Wer braucht schon Geld, wenn er in Deutschland umsonst Bier trinken kann?"

Simone Sohl

Waldhofstraße 10

68169 Mannheim

 

mail@simonesohl.de